www.montivagus.de
Pässe in der Schweiz . Pässe in Frankreich . Pässe in Italien . Pässeliste . Touren
News . Sitemap . Impressum . Links . E-Mail . Forum . Off-topic

11.5.2010

Übersicht Frankfurt am Main Paris, Mai 2010

13.5.2010

Mittwoch, 12.5.2010 5. Etappe

Route: Tageskilometer: 126,5 Tagessattelstunden: 6:07
Fère Crouy-sur-Ourcq Paris Tourkilometer: 674,7 Toursattelstunden: 29:57
Wetter: Unterkunft:
Bewölkt, kühl, leichter Rückenwind Hotel Saphir Grenelle, 78,84 EUR
Der erste Blick aus dem Fenster: Trockene Straßen! Es regnete nicht! Und das, obwohl die Wettervorhersage Dauerregen angekündigt hatte und ich mich schon auf die nächste Wasserschlacht eingestellt hatte. Da schmeckte das Frühstück gleich noch besser.
Fensterblick
Blick aus dem Fenster:
Es regnet nicht!
Fensterblick
Und jetzt die Kamera gerade gehalten
Clos des Glycines
Garten des "Clos des Glycines"
Und die nächste gute Nachricht: Die Luft war noch im Reifen. Dann konnte es also losgehen. Kalt war es, bestimmt einstellig. Aber der Wind kam weiterhin von hinten. Und viamichelin hatte wirklich eine schöne Route für mich ausgesucht, sehr verkehrsarm, auf z. T. sehr kleinen Sträßchen, durch kleine Dörfer mit beeindruckenden Kirchen. Und natürlich mit Denkmälern für die Toten des ersten Weltkriegs.
Kleine Straßen
Ziemlich wenig Verkehr
Bonnesvalyn
Die Kirche von Bonnesvalyn
Monthiers
Die Kirche von Monthiers
Gandelu
In Gandelu
Gandelu
Wie in fast jedem Dorf ein Denkmal
für die Toten des 1. Weltkriegs
Gandelu
Altes Gemäuer
Kurz hinter Gandelu dann ein Schild am Straßenrand: Willkommen in der Region Île-de-France. Die Hauptstadtregion wäre also schon mal erreicht. Paris rückt näher. Doch hier draußen merkt man davon noch nichts, es ist immer noch sehr ländlich. In Crouy-sur-Ourcq kaufte ich mir Joghurt und Cola für Mondpreise und machte eine kleine Mittagspause. Bevor ich weiterfuhr, zog ich mir eine zweite Radhose und ein drittes Trikot an. Mitte Mai.
Île-de-France
Angekommen
Île-de-France
in der Hauptstadtregion
Île-de-France
hier aber noch sehr rural
Crouy-sur-Ourcq
Mittagspause in Crouy-sur-Ourcq
Und dann schien tatsächlich für kurze Momente die Sonne durch die Wolken. Na bitte, geht doch. Und das trotz der desaströsen Wettervorhersage. Kurz hinter Crouy erreichte ich den Canal de l'Ourcq, nächstes Zeichen der Nähe von Paris: Der Kanal wurde im 19. Jahrhundert für die Wasserversorgung der Hauptstadt gebaut. Außerdem wollte ich später an ihm entlang bis ins Stadtzentrum fahren. Hier draußen jedoch waren die Treidelpfade nicht rennradgeeignet, ich fuhr weiter auf Straßen, meist kleinen. Aus einer dieser Straßen erwuchs unvermittelt ein Kirchturm, der Kirchturm von May-en-Moultien. Von diesem soll 1914 der General Alexander von Kluck während der ersten Marneschlacht den Eiffelturm gesehen haben ich glaube es ja nicht, unter dem Eindruck der doch noch welligen Topographie.
Canal de l'Ourcq
Der Canal de l'Ourcq, gebaut für
Canal de l'Ourcq
die Wasserversorgung von Paris
May-en-Moultien
Ein Kirchturm taucht auf
May-en-Moultien
May-en-Moultien
Eiffelturm hin oder her, Paris kam näher. Zunächst in Form des Flughafens Charles-de-Gaulle; zwar nicht zu sehen, aber deutlich zu hören waren die startenden Flugzeuge. Hinter Saint-Soupplets fuhr ich über einen Bergrücken, von Montgé-en-Goele auf der Rückseite konnte man weit in das Pariser Becken hineinschauen. Außerdem waren die Flugzeuge jetzt nicht nur zu hören, sondern unter den Wolken auch zu sehen. Ich konnte sogar erkennen, zu welchen Airlines sie gehörten. Allerdings musste ich dann, in Nantouillet, erstmal wieder ein ziemlich irdisches Problem beseitigen: Offensichtlich bin ich über eine kleine Glasscherbe gefahren Reifenpanne Nr. 4. Und wieder kein Ersatzschlauch mehr, aber ich hoffte, dass das auf den ausstehenden ca. 25 km kein Problem sein würde. War es auch nicht, das kann ich vorwegnehmen.

Saint-Mesmes, Messy, Gressy, so hießen die letzten Dörfer, ich sah die letzten Felder, dann erreichte ich a) den nun von einem asphaltierten Radweg gesäumten Canal de l'Ourcq und b) den Rand der Agglomeration Paris. Ab jetzt ist alles Stadt. Dank des Radwegs am Kanal jedoch bis an den Boulevard Périphérique ohne Autoverkehr, das war sehr angenehm. Schneller kommt man mit dem Rad wohl nicht nach Paris hinein. Obwohl man manchmal fast auf Schrittgeschwindigkeit bremsen muss, da vor "gefährlichen" Stellen jede Menge übler Schwellen in den Weg eingelassen wurden.
Reifenpanne
Die fast obligatorische Reifenpanne
Canal de l'Ourcq
Hervorragender Radweg
am Canal de l'Ourcq
Canal de l'Ourcq
Nicht mehr ganz so toller Radweg
am Canal de l'Ourcq
Canal de l'Ourcq
Der Kanal wird noch wirtschaftlich genutzt
Canal de l'Ourcq
Im Gegensatz zu so manchem
Canal de l'Ourcq
Gebäude an seinem Ufer
Kilometerlang fuhr ich durch Industriegebiet, ein bisschen wird der Kanal also auch heute noch genutzt. Doch dann musste ich ihn verlassen, wegen Baustellen. Irgendwie kam ich zum Parc de la Villette, kämpfte mich durch das Gelände und erreichte den Kanal wieder. Hier traf sich der Canal de l'Ourcq mit dem Canal Saint-Denis, wenn ich letzterem gefolgt wäre, hätte ich schöne Fotos vom Stade de France machen können. Wollte ich aber nicht, also weiter in Richtung Innenstadt. Hm, irgendwie wirkte der Canal de l'Ourcq etwas seltsam. Eigentlich müssten doch die Ufer nun, in Paris, besser für Fahrräder ausgebaut sein lieber mal auf das GPS schauen. Das hätte ich früher tun sollen, denn ich folgte dem Canal Saint-Denis. Merde. Also irgendwie durch den Verkehr zurück an meinen Kanal. Hat geklappt, auch wenn ich mich ein wenig an die Aggressivität der anderen Verkehrsteilnehmer anpassen musste.

Weiter am Canal de l'Ourcq. Etwa auf der Höhe des Gare del'Est verließ ich den Kanal und schlug mich zur Notre Dame durch, denn da müssen Beweisfotos gemacht werden. Und auf dem Parvis, dem Vorplatz der Notre Dame, da kam dann auch endlich das Gefühl: Geschafft! Doch etwas mehr als die geplanten 620 km, aber egal. Die letzten Kilometer durch Paris wurden zur Tour d'Honneur, Louvre, Place de la Concorde, Invalidendom, Marsfeld das war die Route. Und selbstverständlich nochmal Beweisfotos mit Eiffelturm, bevor ich mein Hotel erreichte. Übrigens habe ich keinen Tropfen abbekommen, es war zwar ziemlich kühl, aber trocken. Und auch die letzte Etappe bewältigte ich mit Rückenwind.
Paris
Das erste Foto in Paris
Paris
es geht aber schöner
Paris
nochmal, mit Radfahrer,
Mülleimer und Vogel
Paris
Place de la Concorde, da musste ich als
Eintrachtfan natürlich mal um den
Obelisken fahren
Paris
Triumphbogen, nicht für mich gebaut
Paris
Einer darf natürlich nicht fehlen
Paris
Und noch einmal, im Selbstportrait
(das war Versuch 12)
Eingecheckt war schnell, das Rad im Innenhof abgeschlossen, dann machte ich mich nochmal auf einen kurzen Rundgang durch das Viertel. Ich war im 15. Arrondissement untergekommen, an der Rue du Commerce, eine, wie der Name schon vermuten lässt, Einkaufsstraße, mit "Viertelscharakter". Angenehme Gegend, ich versorgte mich in einem Supermarkt, kaufte auch den Kram für die Kollegen und ging in einem Bogen zurück zum Hotel. Auf dem Weg lag am Boulevard de Grenelle der Sitz der Fédération française de Football.
Paris
Place du Commerce
Paris
Mein Laden
Paris
Die Rue du Commerce
Paris
Da isser!
Paris
Sitz des austragenden Verbands
der Fußball-EM 2016
Zurück im Hotel machte ich ein paar Fotos des doch recht kleinen Zimmers. Wo man das zusätzliche Bett hinstellen sollte, das 20 EUR kosten sollte, blieb mir ein Rätsel. Die Dusche war klein, es gibt Menschen, die dürften Probleme haben, da hineinzukommen. Und auch die Anbringung der Toilettenpapierhalters war interessant, aber erreichen konnte ich es nicht von dort, wo ich saß, als ich es brauchte. Petitessen, ich habe es geschafft, das Ziel ist erreicht, eine Nacht noch und ein halber Tag in Paris, dann sollte es schon wieder heimgehen. Ein bisschen französisches Fernsehen noch zum Abschied, dann schlief ich recht schnell ein.
Paris
Fensterblick
Paris
Zusätzliches Bett: 20 EUR
Paris
Zusätzliches Bett???
Paris
In diese Dusche passt nicht
jeder
Paris
Das Klopapier ist nicht so einfach
zu erreichen

11.5.2010

Übersicht Frankfurt am Main Paris, Mai 2010

13.5.2010


© Holger Rudolph