www.montivagus.de
Pässe in der Schweiz . Pässe in Frankreich . Pässe in Italien . Pässeliste . Touren
News . Sitemap . Impressum . Links . E-Mail . Forum . Off-topic

 
 5. Etappe
 Dienstag, 19.6.2012

18.6.2012

Übersicht Cevennen/Provence, Juni/Juli 2012

20.6.2012

 
Route
Crest Bourdeaux Dieulefit Grignan Montélimar
 
Wetter
Schön, dann bewölkt, nachmittags Schauer, sehr warm
 
Kilometer
Etappe Gesamt
100,7 km 467,8 km
 
Höhenmeter
Etappe Gesamt
920 m 4.685 m
 
Sattelstunden
Etappe Gesamt
5:59 h 27:29 h
 
Fotos
Etappe Gesamt
38 303
 
Ausgaben für Getränke
Etappe Gesamt
7,89 EUR 57,42 EUR
 
Unterkunft
Etap-Hotel Montélimar
54,25
 
   
 

Roubion und Bourdeaux weder Würfel noch Girondins

 
 
Ich werde noch zum Langschläfer. Abfahrt Campingplatz 7 Uhr 50, Baguette und Reblochon in Crest-Downtown, dann Start um 8 Uhr 45.

 
  Crest
Treppe in Crest
  Crest
Wichtig: Bäckerei
 
Es war bewölkt, zum ersten Mal keine Sonnencreme, und es sollte gegen Abend anfangen zu regnen. Mein Plan war eine kleine Runde durch das hier nicht so bergige Département Drôme und dann ein Hotel in Montélimar. Einige Zeit nach dem Start stellte ich fest, dass das GPS nicht funktionierte. Mist, doch keine lückenlose Aufzeichnung. Neue Akkus rein und weiter. Über einen kleinen Bergrücken kam ich ins Tal des Roubion.

 
  Divajeu
Bilderrätsel: Welcher Ort?
  Vercors
Nochmal ein Vercorsblick
  xx
Das Tal des Roubion
 
Weiter ging es, es fielen sogar ein paar Regentropfen. Saou, dort war ich vor über fünf Jahren schon, den schönen Abstecher in den Forêt de Saou ersparte ich mir deshalb. Ohne, dass irgendwelche Würfel fielen, überquerte ich den Roubion in Bourdeaux.

 
  Saou
Saou
  Saou
Massif de Saou
 
  Bourdeaux
Szenen
  Bourdeaux
in
  Bourdeaux
Bourdeaux
 
Dort war Wasser- und Sonstiger-Kram-Kauf angesagt, und ich machte eine kurze Pause vor der größten Anstrengung des Tages: dem Col de Boutière. 654 m, kein Passschild. Von Bourdeaux mit etwa 5 % Steigung nach oben, ab und an gab es schöne Blicke über das Roubion-Tal auf den Forêt de Saou. Ein holländisches Ehepaar, unterwegs im Wohnmobil, machte an einem der Aussichtspunkte ebenfalls Pause, wir unterhielten uns ein wenig sie fuhren auch gerne Rad. Und meinten, die Cevennen wären flach. Was noch zu beweisen wäre, ein paar Tage später.

 
  Tal des Roubion
Das Tal des Roubion
 
  Dieulefit
Dieulefit Grande Place und
  Dieulefit
Grands Magasins
 
Kurz vor halb eins kam ich auf der anderen Seite in Dieulefit an, gerade noch rechtzeitig vor der Mittagspause des ortsansässigen Super-U. Der übliche Verpflegungskauf und dann die Mittagspause auf dem schönen Platz in der Ortsmitte. Das holländische Ehepaar war inzwischen auch hier, gönnte sich aber ein Restaurant-Mahl, während ich mit meinem Fertigsalat und den Puddings auf einer Bank davor speiste. Und das reichte für den nächsten Berg, denn der war gar nicht so schlimm. Auf der anderen Seite war die Provence unverkennbar: Lavendelfelder. Leider nicht unter der Sonne, sondern unter einem indifferenten grauen Himmel. Taulignan, Grignan, so hießen die nächsten Stationen. Grignan mit einer sehr schönen Altstadt und einem beachtlichen Renaissance-Schloss irgendwie habe ich das aber nicht bemerkt, sondern erst hinterher im Internet gelesen. Blöd, das. Nach Montélimar waren es noch 25 km, und der Himmel wurde dunkler. Igendwie glaubte ich nicht, noch trocken anzukommen.

 
  Taulignan
Lavendel und Taulignan
  Taulignan
In Taulignan
 
  Grignan
Das mir damals unbekannte Grignan
  Steigung
Da ging es hoch
 
 
Es blieb aber bei den Regendrohungen. Hinter Grignan ging es erstmal leicht ansteigend, dafür strikt geradeaus bergauf. Und ziemlich anstrengend, seltsam, richtig steil war es nicht und Gegenwind hatte ich auch nicht. Also mal kurz anhalten, Blutzucker messen aha. Mal lieber schnell ein paar Kohlehydrate einwerfen. Danach ging es wirklich besser, erst über eine etwas karge Hochebene, dann hinunter ins Rhônetal. Die Abfahrt war definitiv steiler als der Anstieg, viele Serpentinen und immer wieder hätten sich bei besserer Sicht Ausblicke über das Rhônetal ergeben. In Montélimar entschied ich mich für das Etap-Hotel, etwas außerhalb, aber ich wollte einen Fernseher und keine Experimente beim Frühstück. Dummerweise entschied ich mich dafür, erst einzuchecken und mich dann zu Fuß zum Lebensmittelkauf zu begeben es gibt schöneres, als bei drückender Schwüle kilometerweit durch französische Einkaufsmarkt- und Gewerbeagglomeration zu laufen. Immerhin, der große Regen inkl. Blitz, Donner und Sturm kam erst, als ich wieder im Hotel war. Dort gab's dann Schweden gegen Frankreich, für mein aktuelles Gastgeberland genauso trist wie das Wetter draußen.

 
 
 

18.6.2012

Übersicht Cevennen/Provence, Juni/Juli 2012

20.6.2012