www.montivagus.de
Pässe in der Schweiz . Pässe in Frankreich . Pässe in Italien . Pässeliste . Touren
News . Sitemap . Impressum . Links . E-Mail . Forum . Off-topic

 
 10. Etappe
 Montag, 26.6.2012

24.6.2012

Übersicht Cevennen/Provence, Juni/Juli 2012

26.6.2012

 
Route
Millau Puncho d'Agast Saint-André-de-Vézines Nant La Couvertoirade Le Caylar
 
Wetter
Sonnig, hitzig
 
Kilometer
Etappe Gesamt
86,2 km 962,0 km
 
Höhenmeter
Etappe Gesamt
1.364 m 10.044 m
 
Sattelstunden
Etappe Gesamt
5:41 h 57:58 h
 
Fotos
Etappe Gesamt
150 1.068
 
Ausgaben für Getränke
Etappe Gesamt
2,91 EUR 103,82 EUR
 
Unterkunft
CP Domaine des Templiers
10,00 EUR
 
   
 

Von Causse zu Causse

 
 
Um halb acht war das Zelt abgebaut, Frühstück in Downtown Millau, der früheren Hauptstadt des Handschuhs. Bis zu 22.000 Menschen arbeiteten in den Manufakturen, doch die Mode änderte sich. Heute sind fast nur noch Relikte dieser Zeit zu sehen. Und auch ich fuhr auf meiner Tour ohne Handschuhe

 
  Millau
Relikt alter Zeiten früher war Millau
die Hauptstadt des Handschuhs
 
und zwar hinauf zum ersten Ziel der Etappe, dem Pouncho d'Agast, Auflugs- und Aussichtsberg über Millau. Natürlich mit tollen Blicken über die Stadt und das Viadukt, natürlich verschafften diese mir Ausreden für die eine oder andere Pause. Insgesamt war die Steigung aber nicht so brutal wie vorgestern von Florac hinauf auf den Causse Méjean.

 
  Pouncho d'Agast
Ständig im Blick:
  Pouncho d'Agast
Millau
  Pouncho d'Agast
und das Viadukt
   
  Pouncho d'Agast
Der Blick tarnaufwärts
  Pouncho d'Agast
Compeyre
  Pouncho d'Agast
und noch 'ne Brücke
 
Kurz nach halb zehn war ich oben am Aussichtspunkt. Man kann hier ganz schnell wieder runter, eine Absprungrampe führte ins Nichts mangels Fall- bzw. Gleitschirm blieb ich aber doch lieber oben. Und schaute nochmal über Stadt und Brücke. Wolken. Sowas, kannte ich gar nicht mehr, seit einigen Tagen waren das die ersten. Ich machte noch ein paar Fotos, verabschiedete mich dann vom Viadukt, von meinem Campingplatz und von den römischen Ausgrabungen und fuhr weiter.

 
  Pouncho d'Agast
Absprungrampe
  Pouncho d'Agast
Ausgrabungen
  Pouncho d'Agast
Campingplatz
   
  Pouncho d'Agast
Stadt und Viadukt
  Pouncho d'Agast
Wind
  Pouncho d'Agast
Viadukt
   
  Pouncho d'Agast
Stadt
 
Windig war's, allerdings zum Glück nur seitenwindig. Und zunächst im Wald war das ohnehin kein Thema. Dennoch, etwas anstrengend war es auch oben auf dem Causse Noir. Denn eine Hoch"ebene" kann man das nicht nennen, es ist doch ziemlich wellig. Aber schön, vor allem, wenn man aus dem Wald draußen ist.

 
  Causse Noir
Auf dem Causse Noir
  Causse Noir
Kann man den Wind sehen?
  Causse Noir
Chaos de Montpellier-le-Vieux
 
Nix los. Kaum Autos, schöne Straßen, langsam in eine andere Richtung wenden, aus Seitenwind wird Rückenwind. Ich fuhr vorbei am alten Montpellier, dem Chaos de Montpellier-le-Vieux. Bizarre Felsformationen, die erstmal für eine alte, verfallene Stadt gehalten wurden. Das waren sie nicht, aber Eintritt wollte ich dennoch nicht zahlen und fuhr weiter.

 
  Causse Noir
Causse-Noir-Impressionen I
  Causse Noir
Causse-Noir-Impressionen II
  Causse Noir
Causse-Noir-Impressionen III
 
Und dann doch: Ein Dorf. Einwohner. Landwirte. Wanderer. Und ein Radfahrer, der vor der kleinen Kirche eine kurze Pause einlegt. Ich habe zwei der sicherheitshalber in Millau gekauften Orangina-Light-Dosen gekillt, zwei Äpfel und eine Banane gegessen und dann ging's weiter. Wohin? Weiter auf der Causse Noir bis Lanuéjols, und von dort dann runter? Wäre schön, die Causse Noir mit ihrer kargen Vegetation, der einsamen Wälder und dem blauen Himmel und dem heftigen Wind okay, doch runter in die Gorges de la Dourbie. Dort dürfte der Wind a) nicht so stark sein und b) von hinten kommen.

 
  Saint-André-de-Vézines
Saint-André-de-Vézines
  Causse Noir
Nicht mehr bewohnt
  Causse Noir
Hinunter in die Dourbie-Schlucht
 
Und so war's auch. Rückenwind, zumindest meist. Der Schnitt stieg, obwohl es leicht bergauf ging, fuhr ich häufig über 25 km/h. Machte Spaß. Noch dazu durch eine schöne Landschaft auch wenn es sich etwas wiederholt. Tiefes Tal, hohe Felsen, Sonne, Dörfer an den Hängen

 
  Gorges de la Dourbie
Auf der Fahrt
  Gorges de la Dourbie
durch die
  Gorges de la Dourbie
Gorges de la Dourbie
   
  Gorges de la Dourbie
Felsen und Straße
  Gorges de la Dourbie
Sogar zwei Straßen
  Gorges de la Dourbie
Felsen und Dorf
   
  Gorges de la Dourbie
Rotgrün
  Gorges de la Dourbie
Sommer
 
Doch bei aller schönen Landschaft: Hunger meldete sich. Nant hieß der nächste größere Ort, wie gemacht für die Mittagspause. Leider wirklich Mittag, natürlich war nichts offen, für ein Restaurant war ich zu geizig, ich wollte lieber heute abend essen gehen. Ein bisschen was hatte ich noch in den Taschen, also suchte ich einen schattigen Platz und blieb da eine dreiviertel Stunde. Etwas Erholung, denn hinter Nant ging es wieder hoch, auf den nächsten Causse.

 
  Nant
Nant
  Nant
Auch Nant
  Larzac
Auf der Causse du Larzac
 
Den Causse du Larzac. Die Steigung war noch leichter als heute morgen hinauf auf den Causse Noir. Dafür war es inzwischen richtig heiß. Dazu Rückenwind, ich schwitzte ordentlich. Oben dann war es wieder kühler. Ein Ziel für heute abend hatte ich inzwischen auch: Le Caylar, dort sollte es einen Campingplatz geben. Der Causse du Larzac wirkte weitläufiger und nicht so hügelig wie der Causse Noir. Dank des immer noch schiebenden Rückenwinds kam ich recht schnell nach Le Couvertoirade. Offenbar ein touristisches Zentrum, großer Besucherparkplatz. Und warum, das sah ich, als ich den Ort entdeckte: Komplett von einer Wehrmauer umgeben, fast eine Burg. Einst war es Kommendatarabtei des Templerordens, heute besetzt von Kunsthandwerkern, Restaurants und anderen, die von den Touristen lebten. Von mir nicht, ich machte nur einen kurzen Rundgang und fuhr dann weiter.

 
  La Couvertoirade
So heißt das Kaff
  La Couvertoirade
Schmale Gassen
  La Couvertoirade
hinter dicken Mauern
   
  La Couvertoirade
  La Couvertoirade
 
Nur noch wenige Kilometer, dann erreichte ich Le Caylar. Seltsame Atmosphäre, offensichtlich wird dieser Ort von der Autobahn beherrscht: Autobahnabfahrt, Billighotels, Schnellrestaurants, Supermärkte. Einen davon nutzte ich für den Einkauf, denn der Campingplatz lag etwas außerhalb und ich hatte dann doch keine Lust mehr, nochmal zum Essen in den Ort zurückzufahren. Auf dem Campingplatz "Domaine des Templiers" war ich d der einzige Gast, kein Kreuzritter machte hier Station. Seltsam, denn der Campingplatz lag sehr schön zwischen den Felsen. Die auch jeglichen Lärm der sehr nahen Autobahn schluckten. Und WiFi gab's, also essen, ein bisschen surfen und dann schlafen.

 
  Le Caylar
Le Caylar
  Le Caylar
Blick vom Campingplatzhügel
   
  Le Caylar
Zelten unter Felsen
  Le Caylar
 
   
   

24.6.2012

Übersicht Cevennen/Provence, Juni/Juli 2012

26.6.2012